Header der Kunsthalle Würth

Aktuelle Kabinettausstellung

Künstlerportraits
Neu in der Sammlung Würth: Die Fotosammlung Platen

Adolf Würth Saal, Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall

5. Februar bis 10. November 2024

 

Informationen zu den aktuellen Baumaßnahmen in der Kunsthalle Würth finden Sie hier.

 

„Die Intensität des Augenblicks: kein anderes bildnerisches Medium vermittelt sie uns unmittelbarer als die Fotografie. Spontan, vital und direkt erscheinen fotografische Momentaufnahmen wie im Brennglas verdichtet, (…) als gebe der Zeitspalt von wenigen hundertstel Sekunden, der den Fluss der Dinge fixiert (…), plötzlich Einblick in eine Struktur des Lebens, die sonst kaum fassbar ist (…).“ (Peter Stephan, 1999)

 

In Angelika Platens legendärer Sammlung fotografischer Künstlerporträts, die nun die Würth’sche Sammlung von Künstlerfotografien um weitere faszinierende Höhepunkte ergänzt, begegnen wir Künstlerinnen und Künstlern, die offenkundig bereitwillig mitwirken, wenn andere Künstler:innen ihre Kamera auf sie richten. Animiert, meint Platen, experimentieren die Porträtierten in „denkbar eigenwilligen Posen“ mit Haltungen, die nicht nur sie selbst, sondern auch ihr künstlerisches Selbstverständnis repräsentieren.

Anhand eines fabelhaften „Who’s who“ entführt die Bildnisgalerie, die sich auf Porträts in der Sammlung Würth vertretener Künstlerinnen und Künstler konzentriert, in einen Parnass der Kunst des 20. Jahrhunderts. Sowohl, was die Porträtierten, als auch, was die Genies hinter der Kamera betrifft. Von Max Beckmann und Georges Braque bis Andy Warhol, von Pablo Picasso oder Niki de Saint Phalle bis Frank Stella. Und von René Burri, Robert Capa, Philippe Halsman, Lee Miller oder Man Ray bis zu Robert Mapplethorpe, Helmut Newton, Albert Watson oder Charles Wilp. Mit rund 200 Werken dokumentiert diese Bildnisgalerie zudem, wie souverän sich die vergleichsweise junge Disziplin der Fotografie im Laufe des 20. Jahrhunderts mit ihrer künstlerisch wie technisch vielgestaltigen Bildsprache als eigenständige Kunstform emanzipiert hat. Der genuin fotografische Prozess aus Belichten und Entwickeln wurde längst in weit über das Technische hinausgehender Konnotation umgedeutet. In ihren Werken porträtieren die Fotografinnen und Fotografen ihre Gegenüber (auch aus den eigenen Reihen) auf Augenhöhe. Viele Aufnahmen erscheinen dokumentarisch und sind doch aufwendig inszeniert. Authentisch sind sie dennoch. Denn es ist gerade das Wechselspiel, die kalkulierte, Nähe und Ferne zugleich erzeugende Raffinesse, die den Aufnahmen der Ausstellung ihre besondere Magie verleiht.

Galerie

Yehuda Neiman, Yves Klein, 1959, Sammlung Würth, Inv. 19391 © Yehuda Neiman Estate, Paris

Yehuda Neiman, Yves Klein, 1959, Sammlung Würth, Inv. 19391 © Yehuda Neiman Estate, Paris / VG Bild-Kunst, Bonn 2024

Oliver Mark, Louise Bourgeois, 1996 (2000), Sammlung Würth, Inv. 19338 © Oliver Mark, Berlin

Oliver Mark, Louise Bourgeois, 1996 (2000), Sammlung Würth, Inv. 19338 © Oliver Mark, Berlin

Rene Burri, Pablo Picasso, 1957 (2003/2004), Würth Collection Inv. 18962 © Rene Burri / Magnum Photos

Rene Burri, Pablo Picasso, 1957 (2003/2004), Würth Collection Inv. 18962 © Rene Burri / Magnum Photos

Pablo Picasso und Francoise Gilot, 1948 (2003/2004), Würth Collection Inv. 18964 © Robert Capa © International Center of Photography / Magnum Photos

Pablo Picasso und Francoise Gilot, 1948 (2003/2004), Würth Collection Inv. 18964 © Robert Capa © International Center of Photography / Magnum Photos

Philippe Halsman, SalvadorDali, 1954 (ca.1981), Würth Collection Inv. 19242 © Philippe Halsman / Magnum Photos

Philippe Halsman, SalvadorDali, 1954 (ca.1981), Würth Collection Inv. 19242 © Philippe Halsman /Magnum Photos

Downloads

Faltblatt zur Ausstellung
Sammlung Würth