Vortrag von Tobias G. Natter

04.04.2018, 19:30 Uhr - 20:30 Uhr


Die Secession in Wien um 1900 - Wasserscheide der Moderne

Wien um 1900: Politisches und wirtschaftliches Zentrum der jahrhundertealten Donaumonarchie der Habsburger. Auf dieser Bühne präsentierte sich die Wiener Sezession als eine der prominentesten Avant-Garde-Bewegungen ihrer Zeit: Skandalös gegenwärtig. Heute zählt das Secessionsgebäude mit seiner goldenen Kuppel zu den Sehenswürdigkeiten in der an Kunst und Kultur reichen Stadt. Unter Gustav Klimt als Präsident wurde die Secession zur Speerspitze einer umfassenden künstlerischen Erneuerungsbewegung. Klimt und seine Mitstreiter setzten den Startschuss für Wiener Flächenkunst und Jugendstil. Sie knüpften internationale Netzwerke und organisierten bedeutende Ausstellungen, etwa zum französischen Impressionismus. Die wichtigste Ausstellung war Ludwig van Beethoven gewidmet, für die Klimt den heute weltberühmten Fries schuf.

Tobias G. Natter ist ein international geschätzter Experte für die Kunst von "Wien um 1900". Er arbeitete lange Zeit an der Österreichischen Galerie Belvedere, Wien, zuletzt als Chefkurator. Parallel war er häufig als Gastkurator für bedeutende internationale Museen und wiederholt für das Jüdische Museum Wien tätig. Von 2006 bis 2011 leitete er das Vorarlberger Landesmuseum in Bregenz, und führte als Direktor von 2011 bis 2013 das Leopold Museum in Wien. Im Jahr 2014 gründete er das Unternehmen Natter Fine Arts, das sich auf die Schätzung von Kunstwerken und die Entwicklung von Ausstellungen spezialisiert hat. Seither kuratierte Natter Ausstellungen für die Schirn Kunsthalle Frankfurt (2016) mit einer zweiten Station in der Albertina Wien (2016/17), für die Neue Galerie New York (2017), für das Belvedere Wien (2016 und 2017) und die Fine Arts Museums San Francisco (2017/18). Daneben führte Natter die gerichtliche Schätzung bedeutender Nachlässe von österreichischen Künstlerinnen und Künstlern durch, darunter der Nachlass von Maria Lassnig, verstorben 2014, und des Malers Ernst Fuchs, verstorben 2015. Im Rahmen seiner reichen Publikationstätigkeit erarbeitete Natter die beiden aktuellen Werkverzeichnisse der Gemälde von Gustav Klimt (2012) und von Egon Schiele (2017).

19:30 Uhr, Adolf-Würth-Saal der Kunsthalle Würth
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich unter kunsthalle@wuerth.com

​ ​